eTresor – Ihr sicherer digitaler Datensafe

Datensicherheitstag der WKW

Freitag, 18. Oktober 2013 von Admin

Presseberichte September 2013

Freitag, 27. September 2013 von Admin
„Mit Info-Events das Bewusstsein sensibilisieren“ In: Wirtschaftsblatt, Seite 3, 13. September 2013 Das Wirtschaftsblatt berichtet über die Aufklärungs-Kampagne von Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, die kontinuierliche Informationen über die neuesten Entwicklungen zum Thema Datensicherheit in den Fokus stellt. In diesem Zusammenhang punktet der E-Tresor der A-Trust mit hoher Sicherheit: „Wenn es hochsicher sein soll, empfiehlt sich der E-Tresor von A-Trust (…).“
„Digitales Österreich“ In: e-media, Seite 58, 59; 20. September 2013 Die e-media beleuchtet, dass Österreich erfolgreich auf E-Government und das Internet setzen würde. Die Handysignatur wird dabei als „Herzstück“ beschrieben. Sie sei eine „sichere und europaweit akzeptierte Form der elektronischen Unterschrift“ und erfreue sich über große Beliebtheit.
„Machen Sie es Hackern so schwer wie möglich“ In: Wirtschaftsblatt, Seite 4, 13. September 2013 Das Wirtschaftsblatt berichtet über den Experten-Talk zum Thema „Datensicherheit“, der am 9. September 2013 u.a. mit Michael Butz (GF A-Trust), Peter Neubauer (PayLife) und Peter Ruder (Erste Bank) erfolgreich über die Bühne der Wirtschaftskammer Wien ging.
„In Bürgerbüros beginnt jetzt das digitale Zeitalter“ In: Heute, Seite 19, 2. September 2013 Die „Heute“ berichtet über die Vorzüge der Handysignatur.
„Leichtsinn macht es den Gaunern leicht!“ In: Krone, Seite 25, 7. September 2013 Die Krone geht in diesem Artikel auf Sicherheiten und Gefahren im Netz ein. Zivilschutz-Präsident Michael Hammer im Interview: „Ich bin vorsichtig und verwende zur Identifizierung im Internet meine Bürgerkarte – ein absolut sicherer Zugang.“
„Digitale Unterschrift, eingeschriebene Mails“ In: Die Presse, Seite 34, 18. September 2013 Die Presse geht neben der Vorreiterrolle Österreichs in Sachen E-Government auf die geplante „Signaturbox“ für die Handysignatur der A-Trust ein: Diese biete Unternehmen jeder Größenordnung einen einfachen Zugang zu diversen Diensten der öffentlichen Hand, die mit der elektronischen Unterschrift in Verbindung stehen. Sie erfülle gleichzeitig höchste Compliance-Anforderungen.
„Licht im Förderdschungel“ In: Kleine Zeitung, Seite 4,5; 20. September 2013
Bürgerinnen und Bürger können jetzt online abrufen, ob ihnen Förderungen zustehen bzw. aus welchem Förderangebot in Österreich geschöpft werden kann (Transparenzdatenbank).
Fekter dazu: „Der Bürger hat ein Anrecht darauf, zu wissen, was die Politik mit dem Steuergeld macht und was ihm zusteht.“ Via Bürgerkarte, Handysignatur oder FinanzOnline könne sich jeder in seinen Akt einloggen. www.transparenzportal.at

Presseberichte August 2013

Montag, 12. August 2013 von Admin
Senioren und Medien: „Beantragung der Handy-Signatur ab sofort auch per Post möglich“ In: SIS Seniorenbund Info-Service In diesem Artikel wird bekannt gegeben, dass nun auch direkt bei der Post die Möglichkeit bestünde, die Handy-Signatur unkompliziert und schnell zu beantragen: www.post.at/handysignatur
„Nie wieder Schlange stehen“ In: Computerwelt, Seite CWS080, 23. August 2013 Der Artikel beleuchtet u.a. die Vorreiterrolle, die Österreich in Sachen E-Government europaweit genießt. Einen besonderen Stellenwert hätte in diesem Zusammenhang die Handysignatur.
„Datensicherheit im Betrieb“ In: Wiener Wirtschaft, Seite 33, 20. September 2013 Die „Wiener Wirtschaft“ beleuchtet das Event der Wirtschaftskammer Wien zum Thema „Datensicherheit“, das (u.a.) gemeinsam mit Michael Butz (GF A-Trust), Medienexperten Rudi Klausnitzer, Peter Ruder (Erste Bank) und Peter Neubauer (PayLife) erfolgreich über die Bühne ging.
„E-Card wird Bürgerkarte“ In: NÖN, Gmündner Zeitung, Seite 18, 13. August 2013 Die NÖN berichtet über die Krankenkasse Gmünd, die Unterstützung bei einer Erweiterung der E-Card zur Bürgerkarte bietet.
„E-Tresor-Lösung bekommt neue Funktionen“ In: medianet, Seite 48, 23. August 2013 Der Artikel stellt die neuen Features des E-Tresors der Firma A-Trust vor: Von erweitertem Speicherplatz über die praktische Unterschriftenmappe bis hin zur gesetzeskonformen Archivierung von Rechnungen.
„Jetzt Erledigung mit Handy-Signatur/Bürgerkarte anbieten und Portokosten sparen“ In: ÖGZ, Österreichische Gemeinde-Zeitung, Seite O46, 30. August 2013 Die ÖGZ stellt den Gemeinden jene Vorteile vor, die sich durch das Arbeiten mit der Handy-Signatur ergeben (u.a. Beantragung der Wahlkarte mit elektronischer Signatur).
„Internet: Handy als elektronischer Ausweis“ In: Österreich, Seite 19, 31. August 2013
„Österreich“ berichtet über die Vorzüge der Handy-Signatur.

Presseberichte Juli 2013

Montag, 22. Juli 2013 von Admin
„A-Trust verzeichnet Boom bei Handy-Signatur“ In: APA-Journal/IT-Business, Seite 25, 9. Juli 2013 Der Artikel beleuchtet die stark ansteigenden Benutzerzahlen von qualifizierten Signaturen in Österreich (knappe Verdoppelung innerhalb der vergangenen zwölf Monate).
„Neues Briefportal“ In: Computerwelt, Seite CW06, 12. Juli 2013 Die „Computerwelt“ charakterisiert ein neues Portal rund um die Handy-Signatur: Via www.briefbutler.at können Dokumente unterschrieben und beispielsweise eingeschrieben verschickt werden. Im Fokus des Portals stünde eine optimierte Usability.
„Handy-Signatur im Unternehmen“ In: Bilanzbuchhalter, Seite 57, 9. Juli 2013 Alltag ergeben würden: Das rasche Einholen der Unterschriften zeichnungsberechtigter Mitarbeiter und die papierlose Abwicklung stünden dabei im Vordergrund. Die Signaturplattform „MoXIS“, die in enger Zusammenarbeit zwischen A-Trust und XiTrust entwickelt wurde, mache diese unkomplizierte Abwicklung möglich.
„Neues Service bietet mehr Kontrolle über die e-Card“ In: NÖN, Ausgabe 29/2013, Seite 11, 17. Juli 2013 Die NÖN berichten über die Möglichkeit, via www.noegkk einen Überblick darüber zu bekommen, wie und wann die E-Card über die letzten Jahre hinweg zum Einsatz kam. Ab dem 14. Lebensjahr könne man somit individuelle Daten abfragen und kontrollieren. Voraussetzung dafür sei die Handy-Signatur oder die Freischaltung der E-Card als Bürgerkarte.
„Digitale Demokratie: Gemeinde 3.0“ In: NÖN, Seite 6, 4. Juli 2013 Die NÖN beschreibt die Vorzüge, die sich durch die kostenlose Registrierung für die Handy-Signatur ergeben würden.
„Ganz kurz“ In: Der Standard, Seite 28, 5. Juli 2013 Der Standard informiert darüber, dass sich die Zahl der Benutzer von qualifizierten Signaturen in Österreich innerhalb der letzten 12 Monate von knapp 200.000 auf 360.000 fast verdoppelt hätte.
„Mehr Transparenz für E-Card“ In: Bezirksblätter Niederösterreich, Seite 20, 24. Juli 2013 Auch die Bezirksblätter gehen auf den Umstand ein, dass jetzt jeder selbst kontrollieren kann, wer warum und wann auf die E-Card zugegriffen hat (mehr Selbstkontrolle für die PatientInnen). Voraussetzung dafür sei eine Handy-Signatur oder eine E-Card, die als Bürgerkarte freigeschaltet ist.

Auch die NÖN beleuchtet diesen Umstand: Ausgabe vom 23. Juli 2013, Seite 12

„Mehr Transparenz bei der e-Card“ In: Format, Seite 48, 19. Juli 2013 Das „Format“ geht darauf ein, dass die E-Card nicht ausschließlich als elektronischer Krankenschein verwendet werden kann: Über das Internet könne nachkontrolliert werden, wie, wann und wofür die E-Card verwendet wurde. Voraussetzung dafür sei die Handy-Signatur oder eine E-Card, die als Bürgerkarte freigeschaltet ist.

Presseberichte Juni 2013

Sonntag, 30. Juni 2013 von Admin
„Digitale Demokratie: Gemeinde 3.0“ In: public, Seite 30-32, 17. Juni 2013 Im „public“ stehen diesmal IT-Trends im Fokus, die u.a. auf Gemeindeverantwortliche zukommen würde. Die Handy-Signatur geht dabei als Trend hervor, der sich sehr rasch unter den BürgerInnen verbreiten würde.
„E-Government – so geht´s“ In: Kurier, Seite W29, 20. Juni 2013 Der Artikel beleuchtet neue E-Government-Features und hebt dabei besonders die Handy-Signatur hervor, die nebenbei auch die Vorteile des E-Tresors als sicheren Online-Speicherplatz mitbringen würde.
„Mit dem Handy unterschreiben“ In: NÖN, Melker Zeitung, Seite 21, 3. Juni 2013 Die NÖN beleuchten die Vorzüge der Handy-Signatur und kündigen ihre kostenlose Registrierung an – in diesem Fall in den Gemeinden Klein-Pöchlarn, Leiben, Loosdorf. Marbach, St. Leonard am Forst, St. Martin-Karlsbach, Ybbs und Persenbeug-Gottdorf.
„Optimismus auf allen Seiten in Sachen Demokratie“ In: Wiener Zeitung, Seite 13, 5. Juni 2013 Bei der Sitzung des Verfassungsausschusses zeigten sich die Vertreter von Regierung und Opposition sehr zuversichtlich, dass die Volksbegehren noch in dieser Legislaturperiode aufgewertet werden würden. In einem aktuellen Entwurf würde die Online-Unterstützung von Volksbegehren per Bürgerkarte oder Handy-Signatur vorgeschlagen werden.
Auch ein Kurier-Artikel vom 4. Juni (Seite 3) greift das Thema „Volksbegehren neu“ auf und geht dabei auf eine Realisierung via Handy-Signatur oder Bürgerkarte ein.
„Top-Position in E-Government-Belangen“ In: medianet, Seite 51, 14. Juni 2013 Der E-Government-Benchmark würde Österreich in E-Government-Belangen seit Jahren eine Führungsposition in Europa attestieren. Die Einbeziehung der so genannten Schlüsseltechnologien – wie der Integration der Handy-Signatur – wäre in Österreich weit fortgeschritten.
„Das digitale Fenster zur Stadt“ In: ExtraDienst, Seite 168-171, 21. Juni 2013 Der Artikel beleuchtet die vielfältigen Online-Angebote, die die Stadt Wien für ihre Bürgerinnen und Bürger bereit stellen würde. U.a. können Amtswege rund um die Uhr von zuhause aus erledigt werden: „Voraussetzung dafür ist natürlich die Handy-Signatur. Sie kann in allen Bezirksämtern registriert werden.“
„Handy-Signatur“ In: Gemeindezeitung Aschach an der Donau, Seite 6, 26. Juni 2013 Die Gemeindezeitung Aschach an der Donau beleuchtet die Vorzüge der Handy-Signatur.
„Elektronischer Antrag mit Handy-Signatur bzw. Bürgerkarte spart Zeit und Geld“ In: ÖGZ, Österreichische Gemeindezeitung, Seite 50, 51, 11. Juni 2013 Der Artikel geht auf den Umstand ein, dass im Hinblick auf die Wahlkarten für die Nationalratswahlen (29. September 2013) ein elektronischer Antrag mit Handy-Signatur Zeit und Kosten sparen würde.

Presseberichte Mai 2013

Mittwoch, 15. Mai 2013 von Admin
„Wie hoch wird meine Pension?“ In: Salzburger Nachrichten, Seite 3, 11. Mai 2013 Die Salzburger Nachrichten beleuchten in diesem Artikel die neuen Pensionskonten und die aktuellen Zuschriften der PVA. Ein rasches Antworten würde sich auf jeden Fall lohnen, um Überblick darüber zu bekommen, mit welchem monatlichen Einkommen man in der Pension rechnen könne. Die BürgerInnen können – sobald das neue Pensionskonto steht – mittels Handysignatur oder Bürgerkarte stets auf ihr Konto zugreifen.
„Bürgeranliegen online unterstützen“ In: schau, Seite B9, 29. Mai 2013 Der Artikel kündigt die neue Petitionsplattform im Internet an, die für mehr BürgerInnenbeteiligung sorgen soll. Erforderlich sei dafür eine Bürgerkarte oder Handy-Signatur.
www.petitionen.wien.at
„Sicherheit durch elektronischen Ausweis“ In: schau, Seite B10, 29. Mai 2013 Online-Amtswege würden ein wichtiges Service für die KundInnen der Wiener Stadtverwaltung darstellen. In den meisten Fällen sei dafür eine Identifikation durch die NutzerInnen erforderlich – zur eigenen Sicherheit und um Betrug im Internet vorzubeugen. Hierfür könne die digitale Signatur eingesetzt werden – vor allem in der einfach nutzbaren Form der Handy-Signatur.
www.handy-signatur.at
„Unterschreiben mit dem Smartphone“ In: FAZIT, Seite 16, 31. Mai 2013 Der Artikel beleuchtet das unkomplizierte Signieren von Dokumenten, womit der sich Grazer IT-Spezialist Nelson Langkamp intensiv auseinander gesetzt hätte. Eine Smartphone-App wäre im Fokus der Überlegungen gestanden. Der App-User müsse dafür lediglich die Handy-Signatur aktivieren, um die Dokumente direkt am Smartphone unterschreiben zu können. Voraussetzung sei weiters ein Android-fähiges Handy. Als nächstes würde „sPDF“ für das iPhone adaptiert werden.
www.handy-signatur.at
„Virtuelles Amt spart Zeit“ In: schau, Seite B8, 29. Mai 2013 Der Artikel geht auf die Vorzüge ein, die sich mit der Handy-Signatur ergeben würden: Man könne damit beispielsweise vom Park aus einen Hund anmelden und die Rechnung dafür gleich elektronisch abwickeln. Welche weiteren Möglichkeiten sich durch eine Nutzung der Handy-Signatur ergeben würden, findet man u.a. unter www.amtshelfer.wien.at.

Presseberichte April 2013

Montag, 15. April 2013 von Admin
„ELDA-Anwendungen Datensicherheit“ In: DGservice/Niederösterreich, Seite 7/ 2. April 2013 Der Artikel geht auf die div. Registrierungsvarianten bei den verschiedenen ELDA-Applikationen ein. Die höhere Sicherheitsklasse 3 (personenbezogene Gesundheitsdaten mittels KSB Online) kommt aus datenschutzrechtlichen Gründen ins Spiel. Dieses Service könne also nur dann genutzt werden, wenn eine Authentifizierung mittels Bürgerkarte bzw. Handysignatur vorliegt.
Die „Bürgerkartenfunktion“ ersetze das Vorweisen eines amtlichen Ausweises sowie die Unterschrift des registrierten Anwenders.
„Keine Angst vor Formularen“ In: Wiener Zeitung, Seite 33, 5. April 2013 Die Wiener Zeitung beleuchtet die Vorzüge der Arbeitnehmerveranlagung, die am besten gleich online über die Bühne gebracht werden könne. Alles, was man dazu braucht, wäre ein Computer samt Internetanschluss, die Zugangskennung zu FinanzOnline oder die Bürgerkarte.
„Handysignatur im Gemeindeamt“ In: Gemeinde Seiersberg, Seite 2, 10. April 2013 Die Gemeine Seiersberg baut ihr BürgerInnen-Service weiter aus: Anmeldung und Aktivierung der Handysignatur sind im Gemeindeamt ab sofort kostenlos möglich.
„Mit Seniorkom.at durchs Bundeskanzleramt“ In: vor magazin, Seite 84, 5. April 2013 Das vor-Magazin kündigt im Rahmen des Artikels die aktuellen Termine für die Freischaltung des Handys zur Bürgerkarte an: 15. Mai und 12. Juni 2013 jeweils 10.30 Uhr. Treffpunkt: Servicezentrum HELP.gv.at, Ballhausplatz 1 (Eingang Schauflergasse).
„E-Rechnung? Ja, bitte!“ In: New Business, Ausgabe 03/2013, Seite 31, 8. April 2013 Der Artikel beleuchtet die Gesetzesnovellierung hinsichtlich der elektronischen Rechnungslegung in Österreich. Wichtige Eckdaten, die im Falle einer Steuerprüfung von großem Interesse sind, werden angesprochen.
A-Trust hätte hier auf diese Novellierung reagiert und ihre Serviceleistungen ausgebaut. Mit der Weiterentwicklung des e-Tresors würde A-Trust eine zentrale und kostenlose Plattform zur Speicherung und Nutzung elektronischer Dokumente mit optimaler Einbindung der elektronischen Signatur ermöglichen. So könne eine gesetzeskonforme Archivierung von E-Rechnungen sichergestellt werden. Im Rahmen der Weiterentwicklung des Tresors würden Dokumente jetzt auch direkt aus dem e-Tresor heraus elektronisch signiert werden können.
„Unbürokratische Auskünfte beim Zentralen Melderegister (ZMR) über die Bürgerkarte“ In: HandelsNews, Ausgabe 01/2013, Seite 7, 4. April 2013 Der Artikel beschreibt einerseits die Wege zur Bürgerkarte und gibt andererseits Information darüber, dass man Auskünfte beim Zentralen Melderegister nicht nur über die Meldebehörden, sondern auch über die Bürgerkarte erhält (beispielsweise zwecks Überprüfung der Richtigkeit der Identität eines Vertragspartners).
“Bürgeransuchen jetzt einfacher” In: wien.at, Seite 8, 16. April 2013 Der Artikel geht auf den neuen Ausschuss ein, der dafür sorgt, dass Bürgeransuchen einfacher werden. Abgewickelt werden die Petitionen über die Bürgerkartenfunktion bzw. Handysignatur.
„Virtuelles Amt spart Wege“ In: wien.at, Seite B04, 16. April 2013 Der Artikel geht auf unterschiedliche Amtswege ein, die mit der Handysignatur gemütlich von zu Hause aus erledigt werden können (z. B. Parkpickerl-Anforderung, Kindergartenanmeldung u.v.a.).

Presseberichte März 2013

Donnerstag, 14. März 2013 von Admin
„Hochsicherer Datensafe“ In: a3ECO, Seite 36, 7. März 2013 Der Artikel beleuchtet die Vorzüge des e-Tresors, der u. a. die gesetzeskonforme Archivierung von elektronisch übermittelten Rechnungen ermöglicht.
„Ein Daten-Tresor, an den kein Hacker heran kommt“ In: Medianet, Seite 42, 15. März 2013 Der Artikel geht auf die sicheren Vorzüge des e-Tresors ein, in dem wichtige Dokumente nicht nur gespeichert, sondern auch signiert werden können. Auch die steigenden Wachstumsraten der Handysignatur werden erwähnt. Der e-Tresor sei eine „komfortable Lösung“, die auch Schutz vor Missbrauch bieten würde.
„Speichern nichts in der Cloud“ In: Öffentliche Sicherheit, Seite 102, 103, 19. März 2013 In dem Artikel wird Michael Butz, GF der Firma A-Trust, interviewt: Im Fokus des Gesprächs stehen die Funktionen und Vorteile von Bürgerkarte, Handysignatur und E-Tresor.
„Europas moderne Staaten“ In: Öffentliche Sicherheit, Seite 39, 40, 19. März 2013 Bei der internationalen Messe „Moderner Staat“ in Berlin präsentierte sich Österreich als Vorreiter in Sachen E-Government. Die Funktionen von Bürgerkarte und Handysignatur hätten wesentlich dazu beigetragen und würden jährlich steigende Nutzungszahlen verzeichnen.
Funktion „Bürgerkarte“ In: Öffentliche Sicherheit, Seite 98-101, 19. März 2013 Der Artikel beleuchtet die Vorzüge von Bürgerkarte und Handysignatur und wirft gleichzeitig einen Rückblick auf den A-Trust Info Day 2012.
„Was ist ELGA?“ In: Xund, Seite 6,7/ 29. März 2013 Der Artikel beleuchtet die „Elektronische Gesundheitsakte“ und geht dabei auf die Frage ein, wie PatientInnen zukünftig auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können:
Über die Plattform www.gesundheit.gv.at wird der Zugang umgesetzt. Für die Anmeldung sei eine Bürgerkarte oder Handysignatur nötig (Anmeldung über www.buergerkarte.at)
„Unterschreiben Sie immer noch?“ In: Kurier, Seite E29, 28. März 2013 Jeder, der im Internet sicher und rechtsgültig unterwegs sein wolle, brauche eine elektronische Unterschrift – www.handy-signatur.at! Die Kurier präsentiert die vielfältigen Vorteile, die sich durch die Nutzung der Handysignatur ergeben würden. Mit der Handysignatur sei man „endgültig im digitalen Zeitalter angekommen.“
„Der komplizierte Weg zum Pensionskonto“ In: Der Standard, Seite 8, 30. März 2013 Der Standard geht in diesem Artikel auf das neue Pensionskonto ein. Hunderttausende Österreicher würden derzeit mit den Formularen der Pensionsversicherung beschäftigt sein, um Versicherungszeiten zu kontrollieren und zu ergänzen.
Auf das Pensionskonto könne ab 2014 via www.sozialversicherung.at/pktesv eingesehen werden. Dazu sei eine Bürgerkarte oder die Handysignatur nötig (www.buergerkarte.at)
„Mit der E-Signatur ins Zentrale Waffenregister“ In: Weidwerk, Ausgabe 04/2013. Seite 50-51, 28. März 2013 Waffen-Meldung: Der Artikel stellt die Handysignatur als einen kostenfreien Weg für eine Selbstregistrierung des Altbestandes der Schusswaffen vor.
Hintergrund-Information: Alle Waffenbesitzer müssen ihre Schusswaffen der Kategorie C, die vor dem 1. Oktober 2012 in ihrem Besitz waren, im neuen Zentralen Waffenregister registrieren. Die Frist läuft noch bis 30. Juni 2014. Ein Weg für diese Registrierung würde zu Waffenfachhändlern bzw. Büchsenmachern führen, wo die Registrierung allerdings gegen ein Entgelt erfolgen würde. Die Registrierung über die Handysignatur stelle dagegen einen kostenlose und praktische Option dar.

eTresor – Beispiele aus der Praxis

Freitag, 08. März 2013 von Admin

Martin Joppich (ehem. ironman Sieger) über den E-Tresor

Manfred Schütz über die Handy-Signatur

Presseberichte Februar 2013

Donnerstag, 07. Februar 2013 von Admin
Die Höhe der Pension auf einen Blick“ In: Kleine Zeitung, Seite 2 und 3, 1. Februar 2013

sowie

„Online-Antrag für Wahlkarten“ OÖ Nachrichten, Seite 3, 1. Februar 2013

Die Kleine Zeitung geht in diesem Artikel auf das anstehende Pensionskonto ein sowie auf die dafür erforderliche Überprüfung der Beitragszeiten für all jene, die vor 1990 geboren sind. Nach Retournieren der Unterlagen und der Erstgutschrift des Pensionskontos ist es möglich, auf dieses zuzugreifen – entweder via schriftlichen Antrag oder direkt durch eine Online-Abfrage (via Handysignatur oder Bürgerkarte auf www.sozialversicherung.at/pktesv zu erledigen).

Auch die OÖ Nachrichten greifen dieses Thema auf.

„So bleibt der Computer supersauber“ In: Format, Seite 44, 45, 15. Februar 2013 Das Format gibt Tipps rund um die Sicherheits-Grundversorgung des Computers und hebt in diesem Zusammenhang den e-Tresor als „intelligentes Nebenprodukt der Bürgerkarte“ hervor. Der Speicherplatz im österreichischen Rechenzentrum wäre hochsicher, wichtige Dokumente könnten (kostenlos) verschlüsselt deponiert werden.
www.e-tresor.at
„Ansuchen um Subventionen nur noch digital möglich“ In: Klagenfurt, Seite 6, 11. Februar 2013 Der Artikel beschreibt den Umstand, dass Vereine, Privatpersonen, Institutionen und Organisationen, die bei der Stadt Klagenfurt um eine Subvention ansuchen, dies ab sofort nur mehr digital abwickeln können. Notwendig sei dafür die elektronische Unterschrift mittels Handy-Signatur oder Bürgerkarte.
„Im Zeitalter der elektronischen Gesundheitsakte angekommen“ In: Wirtschaftsnachrichten Donauraum, Seite o32, 11. Februar 2013 Die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) wird derzeit schrittweise eingeführt. Der Zugang zu den eigenen Gesundheitsdaten würde laut Wirtschaftsnachrichten über das Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at realisiert werden. Die Anmeldung bzw. Authentifizierung erfolge via Bürgerkarte oder Handy-Signatur.
„Ein ehrgeiziges Projekt: Zentrales Wählerregister soll 2014 in den Echtbetrieb gehen“ In: Kommunal, Seite 18, 28. Februar 2013 Der Artikel beschreibt den Initiativantrag der Regierungsparteien: Kernpunkt des „Direkte-Demokratie-Pakets“ sei eine neu geschaffene Datenbank, das so genannte „Zentrale Wählerregister“. Basis dieser Datenbank sei ein neu gestaltetes Verfahren zum Volksbegehren sowie die „Parlamentarische BürgerInnenanfrage“. Letztere solle ausschließlich Online mittels Handysignatur möglich sein.
„Stadt Klagenfurt baut digitales Angebot aus“ In: Krone, 22. Februar 2013, Seite 50 Die Krone berichtet über den digitalen Ausbau der Stadt Klagenfurt, womit Amtswege schnell und komfortabel gestaltet werden würden. Im Fokus stehen die vielfältigen Vorzüge der Handysignatur.

Blog Kategorien

Seiten

e-Tresor

image widget

Melden Sie sich kostenfrei auf www.e-tresor.at an.

Blogroll

Tag-Wolke

Meta

 

(2009 eTresor), powered by Wordpress; Grunddesign von Perun; Bearbeitet von Pfeiffer-Medien